Pro & Contra: Braucht es jetzt eine Übergewinnsteuer?

14.12.2022

Viele sind von der aktuellen Krisensituation schwer getroffen: Die Reallöhne sinken, während gerade die Energiepreise immer weiter in die Höhe schnellen. Doch Krisen bringen nicht nur Verlierer*innen, sondern auch Gewinner*innen hervor. Energie- und Ölkonzerne zum Beispiel fahren momentan Rekordgewinne ein. Braucht es jetzt eine Übergewinnsteuer?

Immer wieder wurde dieses Jahr über die Möglichkeit einer Übergewinnsteuer diskutiert, um krisenbedingte Mehrgewinne gesondert abzuschöpfen. Im Jahressteuergesetz findet sich jetzt eine Umsetzung des EU-Energiekrisenbeitrags, wodurch zumindest eine Übergewinnsteuer für Mineralölkonzerne eingeführt wird. Auf unserem Blog legen Christoph Trautvetter und Dominika Langenmayr jeweils das Für und das Wider einer solchen Steuer dar.

PRO
ÜBERGEWINNSTEUER

Von: Christoph Trautvetter

Es braucht eine Übergewinnsteuer: Der Staat wendet für Maßnahmen wie Tankrabatt oder Gaspreisbremse viele Milliarden für die Krisenbewältigung auf. Das sollten die finanzieren, die es sich leisten können. Wenn Krisengewinner*innen nicht ausreichend an der Krisenbewältigung beteiligt werden, verlieren Menschen Vertrauen in Staat und Gerechtigkeit.

CONTRA
ÜBERGEWINNSTEUER

Von: Dr. Dominika Langenmayr

Eine Übergewinnsteuer ist keine gute Idee: Eine rechtssichere Definition von „Übergewinnen“ ist nicht so einfach möglich – dafür ist das Konzept zu unscharf. Zudem haben Übergewinne eine Funktion, indem sie aufzeigen, wo momentan Knappheiten bestehen. Dadurch setzen sie einen Anreiz zum Markteintritt. Es gäbe andere Alternativen.

Aktuelles im Blog

Finance ist nicht komplexer als der Rest der Welt

Sind Finanzthemen zu kompliziert, um sich eine Meinung über sie erlauben du dürfen? Keineswegs. Denn andere Bereiche des modernen Lebens sind auch nicht komplexer – und dennoch gehen wir für sie auf die Straße. Es ist die Finanzlobby, die dieses Bild der besonderen Komplexität von Finanzthemen hegt und pflegt. Denn es erschwert demokratische Kontrolle.

Die Tricks der Bausparkassen

Das Neugeschäft der Bausparkassen boomt. Während die Anbieter*innen ihre Verträge früher gerne mal als „Rendite-Knaller“ anpriesen, sollen ihre Produkte heute gegen steigende Darlehenszinsen absichern. Doch ein Rückblick zeigt: Die Werbeversprechen der Branche sind mit Vorsicht zu genießen.