Bankgebühren

Kalkulierte Kreativität

Bankgebühren

22.02.2022

  • Seit einem höchstrichterlichen Urteil benötigen Banken und Sparkassen die ausdrückliche Zustimmung ihrer Kunden für Gebührenänderungen.
  • In der Folge müssen viele Kreditinstitute den Verbraucherinnen nun auch rückwirkend Gebühren erstatten.
  • Manche Banken und Sparkassen finden allerdings kreative Wege bei der Umsetzung der neuen Rechtslage – häufig zum Nachteil der Kunden.

Im Leben ist nichts umsonst, das gilt auch wieder für Bankkonten. Vorbei die Zeiten mit Gratisangeboten, die Zeiten, als bei einer Konto-Neueröffnung noch regelmäßig 50 Euro Prämie winkten. Heute sprudeln klassische Einnahmequellen von Banken und Sparkassen nicht mehr so wie früher. Schuld sind unter anderem niedrige oder negative Zinsen. Daher suchen die Anbieter nach neuen Einnahmequellen. Bankgebühren haben Konjunktur.

Neue Rechtslage bei Bankgebühren

Verändert hat sich allerdings auch die Rechtslage: Der Bundesgerichtshof (BGH) kippte im April 2021 spektakulär die bis dahin gängige Praxis der sogenannten Zustimmungsfiktion (Aktenzeichen: XI ZR 26/20). Bis dato konnten Banken ihre Geschäftsbedingungen vermeintlich einfach ändern, wenn sie darüber rechtzeitig informierten. Wer als Kunde nicht ausdrücklich widersprach, dessen Schweigen galt als Zustimmung. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) klagte dagegen. Der BGH beendete die Praxis.

Nun benötigen Kreditinstitute eine ausdrückliche Zustimmung der Kundinnen, wenn sie Entgelte einführen oder erhöhen wollen. Zusätzlich sind die Geldhäuser verpflichtet, unrechtmäßig eingezogene Gebühren zurückzuzahlen – zumindest dann, wenn der Kunde sein Geld zurückfordert. Nach Angaben der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) betrifft das Urteil hierzulande fast jede Bank-Kunden-Beziehung. Sprich: Es kostet die Banken einen Haufen Geld. Nach Ansicht der Aufseher sind es bis zu drei Milliarden Euro.

Ein Punkt ist allerdings auch nach dem Urteil noch offen: Die Frage, wie lange Kundinnen mögliche Ansprüche rückwirkend geltend machen können. Welche Verjährungsfristen gelten, ist gerichtlich noch nicht abschließend geklärt.

Doch der Umgang der Banken mit der neuen Rechtslage treibt zum Teil schon jetzt bunte Blüten. Manche Anbieter setzen auf kreative Lösungen: Einzelne holen die Zustimmung ihrer Kunden schon mal vorsorglich ein, bei anderen wird die Erstattung zu viel gezahlter Gebühren bestraft oder verweigert. Offenbar gibt es reichlich Auslegungsarten für die höchstrichterliche Handlungsanweisung. Aber der Reihe nach.

 „Kulanzlösung“: Zustimmung per Blankoscheck

Kulanz klingt immer gut, das wissen auch Banken. Die Fondsdepot Bank etwa bietet vorgeblich eine Kulanzlösung für ein Geldkonto an, für das Bestandskunden ab Februar 2022 ein Verwahrentgelt zahlen sollen. Die Gebühr beträgt 0,5 Prozent – und zwar für Guthaben über einem Freibetrag von 5.000 Euro. Aus Kulanz gilt laut Bank derzeit allerdings noch ein deutlich höherer Freibetrag von 100.000 Euro.

Das Dumme daran: Die aktuelle Gebührenschwelle von 100.000 Euro kann „ jederzeit ohne weitere Informationen“ auf die eigentlich vereinbarten 5.000 Euro schrumpfen. So steht es in einem Schreiben der Fondsdepot Bank an ihre Bestandskunden. Im Klartext heißt das: Kontoinhaberinnen müssen fortan mit einer Erhöhung des Verwahrentgelts rechnen.

Die Fondsdepot Bank lässt sich mit ihrer vermeintlichen Kulanzlösung also eigentlich einen Blankoscheck vom Kunden für künftige Gebührenerhöhungen ausstellen, nämlich für den Fall, dass der Kulanzbetrag von 100.000 Euro abgesenkt wird. Auf Nachfrage erklärt die Fondsdepot Bank, eine Zustimmung ihrer Kunden „für die Beendigung oder das Ändern einer von uns gewährten Kulanz ist unseres Erachtens nicht erforderlich“. Mit diesem Trick umschifft sie die Regelung des Bundesgerichtshofs.

Für Kunden hat das Folgen. Ein Rechenexempel zeigt, wie enorm die Gebühren beim Geldkonto steigen können: Auf ein Guthaben von 100.100 Euro zahlen Sparerinnen aktuell für 100 Euro ein Verwahrentgelt von 0,5 Prozent. Das macht 50 Cent. Sinkt der Freibetrag jedoch auf 5.000 Euro, werden plötzlich auf Basis von 95.100 Euro Gebühren fällig. Das macht rund 475 Euro pro Jahr. Das Verwahrentgelt steigt also um das 950-fache.

Die mögliche Kostenexplosion erlaubt die Vermutung, viele Verbraucher könnten hier ein böses Erwachen erleben.

Die Fondsdepot Bank führt zwar an, sie informiere über gewährte Kulanzregelungen transparent auf ihrer Website. Ergänzend werde rechtzeitig auch auf anderem Wege informiert, etwa über Quartalsauszüge. Im Schreiben an Bestandskundinnen behält sich die Bank jedoch ausdrücklich vor, den Freibetrag ohne weitere Information zu senken.

Zentrale Folge des BGH-Urteils bleibt, dass Kunden laut Gericht jeder Gebührenerhöhung ausdrücklich zustimmen müssen. Die Strategie der Fondsdepot Bank – diese Zustimmung über einen Maximal-Freibetrag auf bloßer Kulanzbasis zu umgehen – kommt eher wie eine Mogelpackung daher.

Auch andere Banken umkurven die Entscheidung des Bundesgerichtshofs. Ein beliebter juristischer Dreh ist Berichten zufolge das sogenannte konkludente Handeln. Demnach würden Kunden einem Preismodell auch zustimmen, wenn sie ein Konto aktiv nutzen, etwa für Überweisungen. So sieht es offenbar etwa die Hypo-Vereinsbank.

Rückzahlungspflicht – so weit, so klar?

Für Kundinnen, die zu Unrecht gezahlte Gebühren zurückhaben wollen, läuft es derzeit ebenfalls nicht gerade rund. Zwar sind die Banken auch rückwirkend zur Gebührenerstattung verpflichtet, wenn die Kunden ihre Ansprüche geltend machen. Doch die Geldhäuser lassen sich einiges einfallen, um nicht zu zahlen.

Strategie 1: Forderung nicht anerkennen

Eine Strategie von Banken ist es, den Anspruch ihrer Kundinnen rundweg abzustreiten. Zur Begründung verwies etwa die Stadtsparkasse Wunstorf auf eine andere BGH-Entscheidung, nach der erhobene Preise gültig seien, wenn sie mehr als drei Jahre unbeanstandet gezahlt wurden. Dieses Urteil betrifft jedoch Energielieferverträge. Nach Ansicht der Verbraucherzentrale Niedersachsen ist es hier nicht ohne Weiteres übertragbar.

Einige Anbieter argumentieren auch, das Urteil betreffe sie gar nicht. Es gelte bloß für die Bank, über die im Verfahren geurteilt wurde. Formal ist das richtig. In der Sache sehen Experten das jedoch anders, weil es um eine Musterklausel ging, die genau so von vielen Instituten genutzt wurde. Auch die Verjährung der Kundenforderung wird mitunter angeführt. So argumentierten etwa die Sparkasse KölnBonn und die Berliner Sparkasse. Der vzbv klagt derzeit dagegen.

Strategie 2: Gegenangebot machen

Andere Kreditinstitute versuchen Forderungen ihrer Kunden mit Gegenangeboten auszubremsen. Statt einer Erstattung zu viel gezahlter Gebühren wird eine Pauschale angeboten. Wie viel Geld den Verbraucherinnen dabei entgeht, dürfte für die meisten unklar bleiben.

Klarheit bei den Kosten, aber auch eine deutlich aggressivere Gangart, findet sich beim Gegenangebot der Sparda-Bank Baden-Württemberg. Dort können Kunden zu viel gezahlte Gebühren zwar zurückbekommen, ihre monatliche Kontoführungsgebühr steigt dann aber auf 7,50 Euro. Wer hingegen auf eine Rückzahlung verzichtet, zahlt bis 2024 weiter nur fünf Euro im Monat. Verbraucherschützer Niels Nauhauser nennt das Sparda-Angebot daher eine „Strafgebühr für widerspenstiges Kunden-Verhalten“.

Strategie 3: Kündigung androhen

Damit nicht genug. Mitunter wird auch mit Kündigung gedroht, wenn Verbraucherinnen den neuen Vertragsbedingungen nicht zustimmen. Das Landgericht Stuttgart urteilte, dass eine Kündigungsandrohung sogar rechtens ist, wenn ein Kunde die Kontoführungsgebühren aus der Vergangenheit zurückfordert. Das Urteil ist allerdings nicht rechtskräftig, die klagende Verbraucherzentrale will Revision einlegen. Klar ist: Banken und Sparkassen wollen eine Geschäftsbeziehung auf rechtlich sicherem Fundament – und benötigen dafür nun deren Zustimmung. Dennoch sollten Kunden berechtigte Rückzahlungsforderungen stellen können, ohne gleich einen Rauswurf fürchten zu müssen.

Was Betroffene tun können

Bei der Finanzaufsicht BaFin haben die Kapriolen der Geldhäuser zu einer Beschwerdeflut geführt. Die sonst so zurückhaltende Behörde sah sich genötigt, einen fairen Umgang mit Verbraucherinnen anzumahnen. Es sei aber kein Ausdruck eines fairen Umgangs, wenn Kunden „zur Erlangung der Zustimmung“ ihr Zugang zum Online-Banking oder Konto gesperrt werde. Zu Unrecht erhobene Gebühren seien zügig zu erstatten.

Was also tun? Bei Problemen mit der Erstattung können sich Verbraucherinnen kostenlos an die Finanzaufsicht BaFin oder den zuständigen Ombudsmann wenden. Auch die Verbraucherzentralen helfen. Letztere bieten einen interaktiven Musterbrief für Rückforderungen und beraten individuell bei Problemen mit der Rückzahlung.

Mehr zum Thema

Verbraucherschutz

Verbraucherschutz

Am Finanzmarkt gibt es zwischen Verbraucherinnen und Anbietern strukturelle Ungleichheiten, vielfach zum Nachteil von Verbraucherinnen. Finanzieller Verbraucherschutz arbeitet dafür, das schiefe Spielfeld geradezurücken. Finanzwende Recherche veröffentlicht Studien, macht Vorschläge für fairere Regelungen und klärt Verbraucher auf.

Riester-Rente

Riester-Rente

Die Riester-Rente ist eine staatlich geförderte, aber privat finanzierte Altersvorsorge. 16,4 Millionen Riester-Verträge haben die Deutschen bislang abgeschlossen.

MLP

Finanzvermittler MLP

Der Finanzkonzern, der auf Provisionsbasis Finanzverträge unter anderem an Studierende vermittelt, steht für seine Vermittlungsmethoden an junge Menschen seit Jahren in der Kritik. In Kooperation mit Universitäten bietet MLP kostenlose Seminare an, die zum Verkauf von Finanzprodukten dienen.

Basiskonto

Basiskonto

Das Basiskonto soll den Kontozugang für alle Bürgerinnen gewährleisten. Vor fünf Jahren wurde die gesetzliche Einführung des Basiskontos verkündet. Doch heute existiert der Anspruch auf ein Konto mitunter nur noch auf dem Papier, denn Banken können auch weiterhin an der Gebührenschraube drehen.