Presse­mitteilung

Neue Veröffentlichung: Ohne Finanzwende stößt Sustainable Finance schnell an Grenzen

05.05.2022

Sehr geehrte Damen und Herren,

genau vor einem Jahr veröffentlichte die Bundesregierung ihre Sustainable Finance-Strategie. Umgesetzt hat sie sie nicht mehr. Die Ampel-Regierung hat bisher noch keine neue Strategie vorgelegt. Nachhaltige Geldanlagen und die Begriffe „Sustainable Finance“ boomen derweil weiter.

Doch wie wirksam ist Sustainable Finance wirklich? Und würde es zum Beispiel zur Erreichung der Klima- und Nachhaltigkeitsziele ausreichen, die Finanzmärkte mit ihren jetzigen Regeln und Schlupflöchern einfach neuen, grünen Regeln zu unterwerfen? Genau dieser Thematik hat sich ein neuer Bericht von Finanzwende Recherche angenommen. Er zeigt die Grenzen von Sustainable Finance, wie es heute häufig verstanden wird, deutlich auf.

Zunächst legt die Organisation dar, dass viele Sustainable Finance-Maßnahmen halbherzig seien. Die Taxonomie der Europäischen Union, welche nach aktuellen Planungen Atom und fossiles Gas als nachhaltig einstuft, ist dabei nur ein aktuelles Beispiel. In der Folge macht der Bericht aber auch deutlich, dass ohne strukturelle Reformen der Finanzmärkte und der Wirtschaft Sustainable Finance kaum Einfluss entfalten kann. Denn die grundlegenden Defizite des Finanzsystems könnten grünere Finanzmarktregeln nicht ausgleichen. So lange umweltschädliche Projekte rentabel sind, würden sie finanziert werden. Und so lange die Finanzmärkte auf kurzfristige Rendite getrimmt sind, würden langfristige Probleme kaum eine Rolle spielen. Magdalena Senn, Referentin für nachhaltige Finanzmärkte von Finanzwende Recherche, erklärt:

„Wir müssen an die Struktur der Finanzmärkte ran, damit diese Hebel für eine nachhaltigere Wirtschaft sein können.“

Die Veröffentlichung steht im Kontrast zu vielen Ansätzen, die allein in einem „Ergrünen“ der Finanzmärkte eine große Chance sehen. Magdalena Senn stellt dazu fest:

„Allzu oft wird Sustainable Finance als Allheilsbringer angesehen. Damit Sustainable Finance aber deutlichen Einfluss entfaltet, braucht es andere Rahmenbedingungen und weitergehende Reformen der Finanzmärkte. Die grünen Regeln, die derzeit im Raum stehen, sind deutlich zu wenig.“

Mit der Veröffentlichung hofft die Organisation eine kritischere Auseinandersetzung mit Sustainable Finance und den bestehenden Strukturen der Finanzmärkte anzuregen. Zudem schlägt Finanzwende Recherche konkrete Maßnahmen vor, welche ergriffen werden könnten. Dazu zählen eine strenge europäische Klassifizierung von Nachhaltigkeit ohne Atomkraft und Erdgas und Eigenkapitalaufschläge für fossile Risiken in den Bilanzen der Banken.

Den Bericht finden Sie unter dem folgenden Link auf unserer Homepage: https://www.finanzwende-recherche.de/unsere-themen/nachhaltige-finanzmaerkte/grenzen-sustainable-finance/

Über Finanzwende Recherche

Finanzwende Recherche ist eine gemeinnützige Tochtergesellschaft der Bürgerbewegung Finanzwende. Die Organisation verwirklicht ihre Ziele wie Aufklärung und Verbraucherschutz, indem sie Informationen sammelt und für die Öffentlichkeit aufbereitet.

Für Fragen und Interviews können Sie gerne auf mich zukommen.

Freundliche Grüße

Julian Merzbacher
Finanzwende Recherche
Motzstraße 32, 10777 Berlin
Mob.: 0160 / 9298 1855

presse@finanzwende-recherche.de 

Aktuelle Presse­mitteilungen

Neuer Finanzwende-Bericht zu Lobbyismus im Rechtsbereich

Der neue Bericht von Finanzwende Recherche legt zahlreiche Einflussmöglichkeiten für die Finanzlobby im Rechtsbereich offen. Richter und Anwälte, die gemeinsam publizieren, oder Bundesrichter, die mit Nebenverdiensten ihr Gehalt verdoppeln, sind nur zwei Beispiele.

Neue Finanzwende-Studie zur Übergröße des Finanzsektors

In einer neuen Studie legt Finanzwende Recherche dar, inwieweit ein zu großer Finanzmarkt schädlich für Wirtschaft und Gesellschaft ist. Gegenwärtig ist der Sektor u.a. zu sehr mit sektorinternen Geschäften befasst und zu oft in illegale Aktivitäten verwickelt.